Leitlinien zur Mädchenarbeit, zur Jungenarbeit bzw. zur Genderpädagogik

Aufgeführt sind ausgewählte Leitlinien aus Baden-Württemberg, die im Internet zur Verfügung stehen.

Jugendleitlinien der Stadt Reutlingen

Seit 1996 bilden die Leitlinien für die Jugendarbeit in Reutlingen das Gerüst der kommunalen Jugendarbeitsplanung und damit die Basis der Bereitstellung der fach- und bedarfsgerechten Leistungen der Stadt. Die Leitlinien für Kinder- und Jugendarbeit 2010 wurden neu gefasst und gelten als vierte Fortschreibung der Leitlinien für die Jugendarbeit in Reutlingen. Das Kapitel 2.1 der Leitlinien befasst sich mit dem Querschnittthema geschlechtsbezogene Jugendarbeit. zur Homepage

Stuttgarter Leitlinien zur geschlechterbewussten Arbeit mit Mädchen und Jungen

Die Leitlinien bilden die Grundlage für eine geschlechterbewusste Arbeit mit Mädchen/jungen Frauen und Jungen/jungen Männern in der Landeshauptstadt Stuttgart. Sie wenden sich sowohl an die freien und öffentlichen Träger in ihrer Verantwortung für die strategische und fachliche Ausrichtung ihrer Angebote als auch an die Praxis der Kinder- und Jugendhilfe. Die Leitlinien geben zunächst einen Rückblick auf die Entwicklung einer geschlechterbewussten Arbeit in Stuttgart. In den weiteren Kapiteln werden sowohl Ziele und Aufgaben als auch wichtige strukturelle Standards für eine gelingende Mädchen- und Jungenarbeit benannt. Die besonderen Lebenslagen von Mädchen und Jungen und die sich daraus ableitenden Themenstellungen für die Praxis werden ausführlich erläutert. Die Leitlinien wurden im März 2007 vom Stuttgarter Gemeinderat beschlossen. Die Stuttgarter Träger der Kinder- und Jugendhilfe haben sich zur Umsetzung der Leitlinien verpflichtet. zur Homepage

Ulmer Leitlinien für die Arbeit mit Mädchen

Der Arbeitskreis Mädchen - ein Zusammenschluss von Fachfrauen, die in den verschiedenen Bereichen der Jugendhilfe in Ulm tätig sind - hat sich 1999 auf den Weg gemacht, dem Ziel der gleichberechtigten Teilhabe von Mädchen und Jungen in der Jugendhilfe ein Stück näher zu kommen. Sie formulierten auf der Grundlage des Kinder- und Jugendhilfegesetzes die "Ulmer Leitlinien für die Arbeit mit Mädchen". Im Dezember 2000 hat der Jugendhilfeausschuss des Ulmer Gemeinderats die Leitlinien verabschiedet. Sie sind damit verbindliche, fachliche und strukturelle Standards und für alle Bereich der Jugendhilfe gültig. Alle Träger der Jugendhilfe in Ulm sind aufgefordert, sich an ihnen zu orientieren und so ihren Beitrag zur Gleichberechtigung der Geschlechter in der Praxis zu leisten. zur Homepage